Donnerstag, 6. September 2018

PUPPENMUTTER - Der 13. Thriller von Astrid Korten


Friss die Seele des Bösen!
Die Wahrheit ist niemals so verwerflich wie eine Lüge.

Paris. Tessa Simonet lebt mit ihrem Mann Jules in einer abgelegenen Villa am Stadtrand von Paris. Eines Tages wird sie am helllichten Tag in ihrem Haus Opfer eines Übergriffs. In derselben Nacht begeht Jules Selbstmord. Ihre Familie und ihre Freundin Amelie unterstützen Tessa so gut sie können, wobei jeder seine eigenen Interessen verfolgt.
Tessa’ Gefühlswelt wird zu einer Achterbahn aus Verunsicherung, Entsetzen, Verwirrung und Angst, als ein Mord geschieht. Sie traut nur noch wenigen Menschen und sucht beharrlich nach Antworten. Dabei übersieht sie, dass auch sie Teil eines perfiden Intrigenspiels ist.
Ein raffinierter, sehr spannender und komplexer Psychothriller, in dem der Leser sich fragen wird, ob die Wahrheit so verwerflich sein kann wie die Lüge.

PUPPENMUTTER ist der 13. Thriller von Astrid Korten. Nicht umsonst lauert in Zelle 13 in diesem spannenden Psychothriller das Böse: Die Puppenmutter.

Erste Stimmen:
„Ein äußerst raffinierter Psychothriller mit perfekt gezeichneten Figuren und einem sehr überraschenden und verblüffenden Ende.“ WAZ

Sonntag, 10. Juni 2018

Ich habe eine Prinzessin gesucht!


Liebe Leserinnen und Leser,


"Ich habe eine Prinzessin gesucht“ ist die Aussage, die ein Täter vor einer Woche vor Gericht gemacht hat.
Sexueller Missbrauch bezeichnet sexuelle Handlungen mit Minderjährigen oder Erwachsenen und besonders gefährdeten/schutzbedürftigen Personen. Vor allem der schwere sexuelle Missbrauch von Kindern und der sexuelle Missbrauch von Kindern mit Todesfolge werden in Deutschland als Verbrechen eingestuft.
Ich möchte hier aber nicht so sehr auf die strafrechtliche Sanktionierung eingehen. Das kann man im Netz alles nachlesen.

Während meiner Recherchen habe ich viele Opfer kennengelernt, bei der das Selbstbestimmungsrecht durch die Missbrauchsbeziehung ignoriert wurde, um die Befriedigung der Bedürfnisse des Täters zu erzwingen.
Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen innerhalb der Familie ist fast nie ein einmaliges oder „zufälliges“ Ereignis, sondern ein Problem, von dem alle Familienmitglieder in unterschiedlicher Art und Weise betroffen sind. In der Regel entwickelt sich das Missbrauchsgeschehen in einem über Jahre dauernden Prozess und ist Ausdruck von tiefen Konflikten in der Familie, die von allen und vor allen anderen geheimgehalten werden.

Nach außen zeigen viele dieser Familien keine besonderen Merkmale. Anders ist es mit der inneren Struktur der Missbrauchsfamilie. Hier werden die Generationsschranken und die persönlichen und sexuellen Grenzen der Kinder massiv verletzt. Diese Verwischung der Grenzen zeigt sich z. B. auch darin, dass den Kindern keine persönlichen Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und ihre Privatsphäre nicht respektiert wird.
Wenn überhaupt Grenzen vorhanden sind, dann ist es die Grenze gegenüber der vermeintlich „feindlichen“ Außenwelt, gegen die sich alle Familienmitglieder zusammenschließen müssen. Versuche, aus dem Familiensystem auszubrechen, werden weitestgehend unterdrückt und mit Schuldzuschreibungen geahndet. (z.B. nach Jurys Tod, darf Lynn sich nach der Schule nicht mehr mit einer Freundin treffen, weil diese Gerüchte verbreitet.)
Einige dieser Familien gleichen einer Festung, die ihren Bestand durch eine hohe Loyalitätsverpflichtung und ein rigides Moralsystem zu sichern sucht.
(Zitat aus dem Roman "Bis dahin bemühen sie sich gemeinsam um moralische Vollkommenheit.“)
Der einzig erlaubte Kontakt der Kinder zur Außenwelt ist der zur Schule, in die sie manchmal richtiggehend flüchten, deren Anforderungen sie oft aber nicht bewältigen können. Auch dort werden sie von den Gedanken an das Geschehen in der Familie verfolgt: „Was erwartet mich, wenn ich nach Hause komme?“ (Zitat Lynn)
Die unentwegte innere Beschäftigung eines missbrauchten Kindes mit ihren Familien, ihre ständige Sorge um Ruhe und Frieden ist ein deutliches Anzeichen für die Störung in den Beziehungen.
Manifester sexueller Missbrauch durch eine Frau/Mutter wird bisher in weit geringerem Maß bekannt. Frauen treten allerdings in Familien teilweise auch als Mittäterinnen in Erscheinung. Über Formen latent missbräuchlichen Verhaltens von Müttern wird von erwachsenen Männern jedoch in letzter Zeit häufiger berichtet.
Das ist der Grund, warum ich Gleis der Vergeltung geschrieben habe. Warum ich auf dieses Thema aufmerksam machen möchte. Warum ich mich bei allen Lesrinnen und Lesern bedanke, dass sie durch das Lesen dieses Romans und durch ihre Beiträge und Auseinandersetzungen mit dem Thema, mich ein wenig in meiner Arbeit gegen Kindesmissbrauch unterstützen. Der Erlös dieses Romans geht an die Organisationen Lichtweg e.v., Zartbitter e.V. und an den Kinderschutzbund.
Gleis der Vergeltung
Als Ebook € 3,99
Print

Quelle: www.lichtweg.de
Mehr über die Autorin: www.astrid-korten.com


Montag, 21. Mai 2018

Gleis der Vergeltung

Neuerscheinung
"Sein Tod hat sich wie Stacheldraht um mich gewickelt. Ich kenne die Wahrheit und ich will Vergeltung ..."

Lynn-Elisabeth von Raaben erlebt den dunkelsten Tag ihres Lebens, der ihr schönster hätte werden sollen. Benedikt, ihr Verlobter, verunglückt tödlich auf dem Weg zu seiner Braut.
Sieben Jahre später erhält Lynn den Anruf einer Frau, der sie völlig aus der Bahn wirft und der Benedikts Unfalltod in ein anderes Licht rückt. Sie trifft eine folgenschwere Entscheidung.
Als wenig später ein Mord geschieht, stürzt Lynn in den Abgrund ihrer eigenen Vergangenheit ...

Ein erschütternder Psychothriller um Opfer und Täter, um Recht und Unrecht, um Irreführung und Rache. Gleis der Vergeltung handelt von Gleichgültigkeit, Verstörung, Wut und tiefem Hass.

Nach einer wahren Begebenheit.
Pressestimmen:

"Dieser Thriller ist so fesselnd, dass man das Ende des Buches fürchtet und sich doch nicht daraus lösen kann."
WAZ Stadtspiegel

"Grandios" Melanie Hinterreiter

Dienstag, 26. Dezember 2017

LILITH - EISKALTER ENGEL


Ein Teenager.
Ein Verbrechen.
Eine dunkle Vergangenheit.
Eine Familie im Fokus eines Psychopathen.


Das Leben von Anna und Max Gavaldo könnte so schön sein. Sie sind glücklich miteinander und freuen sich auf ihr zweites Kind. Doch ein grausame Vergewaltigung erschüttert die Stadt und auch Anna wird bedroht. Ihre 16-jährige Tochter Katharina hat das zweite Gesicht. Immer wieder führen ihre Visionen sie in die Vergangenheit und ins Reich der Toten – eine Faszination, der das junge Mädchen sich kaum entziehen kann. Und auch nicht dem Mann mit den dunklen Augen, dem sie in ihren Träumen immer wieder begegnet.
Eines Tages taucht der mysteriöse Baan in Katharinas Leben auf. Sie verliebt sich sofort in ihn, doch sie ahnt nicht, dass damit das Böse seinen Einzug in ihr Leben und das ihrer Familie hält …
Ein Psychothriller über brachiale Wut und Rache, Wahn und Machtlosigkeit.
http://bit.ly/2pC9RSI

Samstag, 24. Juni 2017